Custom Menu
Latest From Our Blog
Mittendrin Erleben! | Spatenstich für Bruchköbels neues Stadtzentrum
22375
post-template-default,single,single-post,postid-22375,single-format-standard,soho-core-1.0.0,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Spatenstich für Bruchköbels neues Stadtzentrum

Die von langer Hand vorbereitete Bruchköbeler Innenstadtentwicklung hat begonnen. Am Donnerstag, 31. Oktober, haben Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach und die Geschäftsführer von Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt, Mohamed Younis und Jürgen Dräger, zusammen mit Vertretern aus Politik und Verwaltung mit einem feierlichen ersten Spatenstich den Startschuss für die Bauarbeiten gegeben. „Nach sieben Jahren intensiver Planungen geht es jetzt endlich los“, so Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach. „Von Anfang an haben sich unsere Bürgerinnen und Bürger an den Planungen beteiligt und uns geholfen, ein Konzept zu entwickeln, auf das ganz Bruchköbel stolz sein kann.“
Die Arbeiten beginnen auf dem Baufeld östlich des Krebsbaches. Hier wird das Stadthaus errichtet, das Rathaus, Bürgerhaus und das Seniorenzentrum Mitte unter einem Dach vereint. Ober- und unterirdisch entstehen 242 zentral gelegene Parkplätze. Der 1.100 Quadratmeter große Stadtplatz wird nicht nur der neue Treffpunkt im Zentrum Bruchköbels, er steht auch ganzjährig für Veranstaltungen aller Art zur Verfügung. Der Platz öffnet sich zum Krebsbach, der mit einem Biotop aufgewertet wird und so eine hohe Aufenthaltsqualität bietet. Ein moderner Vollsortimenter bietet ein attraktives Einkaufserlebnis mitten in der Stadt und stellt die Nahversorgung in der Innenstadt sicher.
Im ersten Schritt wird die Baustelle für die vorbereitenden Arbeiten eingerichtet, bevor der Verbau, das heißt die Baugrubenumschließung erstellt wird. Hier geht es um eine wasserdichte Absicherung der umliegenden Straßen und Gebäude, sodass nach erfolgten Erdarbeiten die Rohbauarbeiten für die Tiefgarage beginnen können. „Die Firma Schoofs hat auf Bitte der Stadt den Beginn der Arbeiten um einen Monat verlegt, damit das Parkdeck und die Parkplätze den Kunden in der Weihnachtszeit zur Verfügung stehen“, fügt Mohamed Younis an. „Wir sind stolz, die Realisierung dieser Neuen Stadtmitte zu verantworten und in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten fristgerecht und in guter Qualität sicherzustellen.“
Die Planungen für das Stadthaus und die Tiefgarage stammen aus der Hand des Büros Kramm & Strigl Architekten und Stadtplaner aus Darmstadt. Im Rahmen eines wettbewerblichen Dialoges wurde aus mehreren renommierten Bietern die Firma Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt aus Neu-Isenburg als geeigneter Partner zur Umsetzung ausgewählt.
Nach Fertigstellung von Stadthaus, Tiefgarage, Stadtplatz und Nahversorger wird westlich des Krebsbaches, auf dem Gelände des heutigen Bürgerhauses, das Wohn- und Geschäftshaus mit Praxen, Büros, Geschäften und Wohnungen gebaut. Für die Umsetzung des Wohn- und Geschäftshauses, wird die EU-weite Ausschreibung in Kürze abgeschlossen und der Verkauf an eine Entwicklungsgesellschaft besiegelt. Im Jahr 2023 soll auch dieser Bauabschnitt fertiggestellt sein.

Für die Entwicklung der neuen Stadtmitte ging Bruchköbel von Anfang an einen ganz eigenen Weg. Das Projekt wurde von der Stadt nach einer Machbarkeitsstudie selbst entwickelt und nach sieben Jahren umfangreicher Planung und einer EU-weiten Ausschreibung nunmehr umgesetzt. Dafür wurden zehn Gutachten erarbeitet, unter anderem für den Raumbedarf, die Auswirkungen auf den Verkehr und den Einzelhandel. Zwölf Stadtverordnetenbeschlüsse wurden gefasst, die die Planungen jeweils abgesegnet haben. Die Bürgerinnen und Bürger wurden zu Beginn des Prozesses in einer on- und offline-Umfrage nach ihren Wünschen befragt. Der überwiegende Anteil stimmte für den Innenstadtumbau mit den Schwerpunkten Wohnen, Einkaufen, Ärzten, Kultur und Grün. Der jeweilige Stand der Planungen wurde dann in acht Bürgerversammlungen präsentiert und die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger eingesammelt, die wiederum in die laufenden Planungen eingeflossen sind. Dazu gab es 18 Lenkungsgruppensitzungen mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft.